Special Guest

Maike Conway, Regisseurin

MAIKE CONWAY – Starnberg, 1967. 1984 bis 1985 Tätigkeit als Fotoassistentin, Nach Gasthörerschaft an der HFF München und Praktikum in den ARRI-Tonstudios ist sie u.a. als Cutterin tätig. Arbeitet seit 1996 als freie Filmemacherin mit Schwerpunkt Dokumentationen.

Maike Conway präsentiert bei den Filmtagen bayerischer Schulen ihren Dokumentarfilm Corinnes Geheimnis

In Kooperation mit


Corinnes Geheimnis


Deutschland 2014 – Originalfassung: deutsch – 82 min

Regie: Maike Conway
Kamera: Tobias Tempel, Thomas Riedelsheimer, Maike Conway
Ton: Kilian Blees
Schnitt: Hauke von Stietencron
Musik: Coconami
Produktion: Tellux Film GmbH

Inhalt:
Corinne ist kein ganz normaler Teenager. Seit ihrer Geburt mit HIV infiziert, kann sie ihre Probleme niemandem anvertrauen. Ein Film über eine Jugend zwischen Konfrontation und Versteckspiel.

Über den Film:
Was heißt es, seit Geburt mit HIV infiziert zu sein – und sich niemandem anvertrauen zu können? Davon erzählt die Langzeitbeobachtung CORINNES GEHEIMNIS. Die Protagonistin kommt mit sechs Jahren zu einer Pflegefamilie in ein bayerisches Dorf. Als Präventionsmaßnahme gegen mögliche Ausgrenzung wird sie dazu angehalten, ihr „Geheimnis“ für sich zu behalten – und läuft Gefahr, gerade dadurch zur Außenseiterin zu werden. Die Kamera hält die Spannungen zwischen Pflegemutter und -tochter nüchtern fest, ganz natürlich werden erste Liebe und Sexualität thematisiert. Zehn Jahre begleitet der Film Corinne bei dem Versuch, ein normales Leben zu führen.
Anja Klauck auf dokfest-muenchen.de